Die Rektoren haben Aufruf zu Gerechtigkeit und Menschenrechten für Palästina bekannt gegeben.

Die 183 Universitätsrektoren in der Türkei unterzeichneten eine Erklärung, die wurde auf der Pressekonferenz an der Technischen Universität OSTİM der Öffentlichkeit bekannt gegeben.

Unser Rektor Prof. Dr. Nurullah Okumuş nahm auch an der Online-Pressekonferenz teil und unterstützte die Erklärung, dass Israel seine Gewalt, Unterdrückung und Angriffe, auf Zivile Menschen richtet und somit das Recht auf Leben ziviler und wehrloser Palästinenser im Gazastreifen zerstörtet. Es wurde betont, dass die Angriffe fortgesetzt wurden, dass dadurch viele unschuldige Zivilisten, darunter Säuglinge, Kinder, Frauen und ältere Menschen, getötet, verletzt und obdachlos geworden sind.

AUFRUF FÜR GERECHTIGKEIT UND MENSCHENRECHTE FÜR PALÄSTINA VON UNIVERSITÄTSREKTOREN – 18.05.2021

Durch die Hinzufügung einer neuen Praxis gegen Zivilisten und wehrlose Palästinenser, die im Gazastreifen leben, Gewalt, Unterdrückung und Angriffe, die ihnen das Recht auf Leben nehmen, hat Israel eine große Anzahl unschuldiger Zivilisten getötet, verletzt und obdachlos gelassen, darunter Babys, Kinder, Frauen und ältere Menschen.

Israel, das sich nicht um die Menschenrechte kümmert, tötet weiterhin Zivilisten, nimmt ihre Häuser und Ländereien an sich und zerstört landwirtschaftliches Land, ohne Babys, Kinder, Frauen und ältere Menschen zu berücksichtigen, durch einen systematischen Völkermord vor der Weltgemeinschaft.

Als Universitätsrektoren appellieren wir aufgrund der unvermindert anhaltenden blutigen Anschläge an die internationale Gemeinschaft: Anschläge, Zerstörungen und Vertreibungen müssen im Rahmen der Prinzipien des internationalen Menschenrechtsrechts der Vereinten Nationen (UN) gestoppt werden; Die palästinensische Gesellschaft muss unverzüglich die notwendige Unterstützung erhalten, um einen souveränen Staat zu errichten, der ihr Recht auf ein Leben in Würde garantiert.

Es gibt Beschlüsse internationaler Justizbehörden, denen zufolge israelische Streitkräfte die Gerichtsbarkeit in palästinensischen Gebieten haben, einschließlich Ost-Jerusalem, das seit 1967 besetzt ist. Diese Entscheidungen ebnen den Weg dafür, dass Israel für die Verbrechen, die es in den palästinensischen Gebieten begangen hat, zur Rechenschaft gezogen wird und die Verantwortlichen für die fraglichen Verbrechen identifiziert werden. In dieser Richtung laden wir internationale Menschenrechtsinstitutionen ein, ihre Pflichten zu erfüllen und die Angriffe zu stoppen, indem sie eine klare Haltung gegenüber Israels legaler und unmenschlicher Unterdrückung und Angriffen einnehmen.

Wir fordern auch, dass die Verantwortlichen strafrechtlich verfolgt werden und das palästinensische Volk für seine Verluste entschädigt wird.

Wir, die Unterzeichner dieser Erklärung, erklären, dass wir den Kampf der Palästinenser für das natürlichste Menschenrecht auf ein Leben in Würde und den Schutz ihrer Eigentumsrechte unterstützen und immer dazustehen werden. Darüber hinaus präsentieren wir der internationalen Öffentlichkeit respektvoll, dass wir bereit sind, jede humanitäre Mission, einschließlich Vermittlung, zu übernehmen, um das Blutvergießen und die Angriffe auf die Palästinenser zu beenden.